Berlin zählt mit derzeit über 3,5 Millionen Einwohnern und Millionen weiterer Touristen aus der ganzen Welt nach wie vor zu den absoluten Hotspots in Deutschland. Nicht wenige von ihnen sind große Autofans und fragen sich regelmäßig: Kann man in Berlin eigentlich einen Rennwagen fahren?

Die Historie: Rennwagen und Motorsport in Berlin

avus in berlin

Woran muss man unweigerlich denken, wenn man Berlin und den Motorsport zusammenbringen möchte? Natürlich, die altehrwürdige AVUS (Automobil-Verkehrs-undÜbungsstraße), die bei ihrer Eröffnung im Jahre 1921 im Übrigen die erste ausschließliche Autostraße der Welt war! Auch wenn ihr Name eher langweilig nach einem Verkehrsübungsplatz vergangener Zeiten klingt, hatte sie doch vorrangig ein Ziel: Deutschland im Rennsport endlich wieder wettbewerbsfähig zu machen! Auch wenn die AVUS zu normalen Zeiten eine öffentliche Straße war, fanden hier doch bis zu ihrer Schließung im Jahr 1998 unzählige ruhmreiche Rennveranstaltungen statt – Und das mitten in Berlin!

Heutige Rennstrecken in Berlin und Umland

porsche gt3 auf spreewaldringAuch wenn die AVUS inzwischen leider der Vergangenheit angehört, müssen Rennwagenfans aus Berlin und Umgebung jedoch auch heute nicht verzagen! Unzählige permanente Rennstrecken unweit der Bundeshauptstadt locken mit reizvollen Kurven und abwechslungsreichen Streckenführungen zu ein paar schnellen Runden über den Asphalt:

 

Eurospeedway Lausitz

Diese hochmoderne und Formel-1-taugliche Rennstrecke wurde quasi als Ersatz für die AVUS ca. 100km südlich von Berlin in der Lausitz errichtet. Neben einem Trioval und einer Grand-Prix-Rundstrecke im Inneren befindet sich hier außerdem noch ein großes DEKRA-Testgelände. Der Kurs gilt unter Rennfahrern als anspruchsvoll und vor allem schnell. Wer einmal vor der eindrucksvollen Haupttribüne mit tausenden von Zuschauerplätzen stand, mag fast kaum glauben, dass man hier irgendwo mitten in Deutschlands Osten weilt – Viel eher glaubt man sich direkt am weltberühmten Oval von Daytona Beach!

 

Spreewaldring

Wenngleich weniger bekannt, befindet sich der Spreewaldring mit ca. 70km Entfernung in gleicher Richtung (südlich von Berlin) sogar noch näher am Trubel der Hauptstadt. Die Strecke hat zwar keine Abnahme zur Durchführung richtiger Rennveranstaltungen, bietet dafür aber umso mehr freie Wochenenden für Test- und Trainingsveranstaltungen. Mit unzähligen herausfordernden Kurven, einer kompletten Boxenanlage und sogar einer benachbarten Kartbahn bietet auch der Spreewaldring alles, was das Rennfahrerherz begehrt.

 

Driving Center Groß Dölln

Dieser Kurs – ca. 50km nördlich von Berlin auf einem ehemaligen Militärflughafen gelegen – hat von der Beschaffenheit her Ähnlichkeit mit dem Spreewaldring: Zwar werden auch hier keine offiziellen Rennen veranstaltet, doch laden regelmäßige Trackdays zum Ausloten der persönlichen Grenzen ein. Die Streckenführung ist dabei genauso kurvig, hat aber insbesondere durch ihre tollen Kuppen und Senken einen unnachahmlichen Charme – Hier ist viel Übung gefragt, dafür besteht jedoch absolute Suchtgefahr auf diesem Rennkurs!

 

Motorsportarena Oschersleben

Mit guten 1,5 Autostunden ist diese Rennstrecke zwar etwas weiter von Berlin entfernt (150km westlich), liegt jedoch immer noch in unmittelbarer Nähe zur Hauptstadt. Sie war – nach Nürburgring und Hockenheimring – die dritte permanente Rennstrecke in Deutschland und weist alle professionellen Details auf, die eine Formel-1-taugliche Strecke ausmachen.

 

Ein Traum geht in Erfüllung: Rennwagen selber fahren auf einer echten Rennstrecke in Berlin

DRIVAR Lotus EliseWie man sieht, bietet Berlin reichlich Abwechslung in dieser Rennstreckenlandschaft und jede Menge Möglichkeiten, der eigenen automobilen Leidenschaft zu frönen. Nun möchte natürlich nicht jeder gleich sein eigenes Autos dem Härtetest auf der Rennstrecke unterziehen oder hat gar nicht die Möglichkeit, mit einem wirklich rennstreckentauglichen Fahrzeug anzutreten. Deshalb gibt es in Berlin und Umgebung inzwischen mehrere Möglichkeiten zum Rennwagen fahren:

  1. Sportwagen: Die mit Abstand beliebteste aller Optionen. Wer möchte nicht gern einmal mit einem echten Ferrari, Porsche oder Lamborghini eine richtige Rennstrecken erkunden!? Mehrere Anbieter haben sich inzwischen auf diese Angebote spezialisiert, die für Privatkunden größten Events veranstaltet dabei derzeit die Sportwagenvermietung Motion Drive mit ihrem Rennstreckentraining auf dem Spreewaldring. Hier stehen zum Beispiel auch komplette Motorsporttage zur Verfügung, bei denen man alle Sportwagen an einem Tag direkt hintereinander selber fahren kann. Doch auch weitere Anbieter wie das Sportwagenportal DRIVAR locken mit einem tollen Fahrzeugportfolio zum Rennstreckentraining nach Berlin.
  2. Formelrennwagen: Leider gibt es derzeit in Berlin und Umland keine Möglichkeit, einen Formel-1-Wagen zu steuern. Da das jedoch eh unverhältnismäßig teuer, risikoreich und aufwändig wäre, konzentrieren sich die Anbieter von Formel-Trainings vorwiegend auf die Einstiegsmodelle des Formel-Rennsports. Hier stehen wie etwa bei den Formel Masters Rennwagen Vierzylindermotoren mit etwas über 100 PS bereit. Aufgrund der Komplexität eines solchen Rennwagens sollte man jedoch einigermaßen mit der “Materie Rennstrecke” vertraut sein und – bedingt durch das sehr enge Cockpit – auch eher klein- und dünn gebaut sein, um wirklich Spaß zu haben. Somit sind diese Fahrzeuge eher etwas für Profis und Spezialisten.
  3. Eigener PKW: Wenn das eigene Auto genug Leistung, ein passables Fahrwerk und gute Bremsen hat und natürlich im Idealfall auch nicht zu schwer ist – Warum dann nicht damit mal auf eine Rennstrecke gehen!? Immerhin gibt es derzeit keine günstigere Möglichkeit, eine Rennstrecke einmal live zu erkunden! Vorsicht ist jedoch geboten, damit der Ausflug in in einem finanziellen Desaster endet. Deshalb gilt: Vorher detailliert die eigenen Versicherungsbedingungen prüfen und notfalls anfragen, ob ein Schaden auf einer Rennstrecke auch gedeckt ist. Eine professionelle technische Vorbereitung vor dem Rennstreckenbesuch versteht sich natürlich von selbst.

rennstreckentraining spreewaldringEgal für welcher der drei Optionen man sich entscheidet: Spaß machen sie alle! Wir hoffen, dass unsere kleinen Übersicht in Zukunft allen Motorsportinteressierten aus Berlin ein kleiner Wegweiser ist, wo und wie man in Berlin Spaß beim Rennwagen fahren haben kann.